2 Leserbriefe im HA zur ALL-Hanau

Leserbrief zur Meinung bzw. zum Nichtverstehen eines Stadtverordneten der Hanauer CDU, Herrn Hog, vom Mittwoch, dem 24.1.18, zur ALL

Eigentlich schade, dass der ehemalige Kollege Hog von der CDU nicht so recht im Bilde ist über die Alternative Linke Liste und deren ehemaliger Fraktion (ALF) in der Stadtverordnetenversammlung. Für manche Menschen scheint das noch immer recht kompliziert zu sein, obwohl dies doch so einfach zu verstehen ist und schon des Öfteren erklärt wurde. Bei aufmerksamem Lesen müsste das seit Bestehen der ALL verstanden worden sein.

Die Alternative Linke Liste (ALL) war und ist eine Gruppierung mehrerer linksgerichteter Parteien! Auch ich gehöre zur ALL dazu, als nach wie vor ökologisch Orientierte, ehemalige Grüne, also eine Alternative in der ALL, die an ihrer Orientierung festhält – und nichts gegen linke Politik hat, die öfter grüner ist als die Grünen! Daran ist nichts miss zu verstehen?

Aha, die ALL soll also gegen Autos sein. Interessant. Wie könnten wir denn, wenn wir uns für dieses Fortbewegungsmittel auch weiterhin in der Innenstadt erst recht für bewegungsbeeinträchtigte Mitmenschen einsetzen, erst recht für die, die ohne Behindertenausweis sind, sich aber trotzdem nicht richtig bewegen können zu Fuß? Wie z. B. bei der Wallonisch-Niederländischen Kirche. Allerdings wollte diese Problematik leider nicht Jede/r verstehen!

Wer in Hanau ist denn eigentlich FÜR Lärm? Was soll denn das? Alle wissen, dass Lärm krank macht!

Ja, selbstverständlich muss sich FÜR jeden Grashalm eingesetzt werden! Selbstverständlich für jedes grüne Gewächs! Wer das nicht versteht, hat überhaupt nichts verstanden. Wobei wir bei den Baumfällungen in Pioneer sind. Es tut weh und ja, es macht zornig, dass hier wieder mal 101 Bäume fallen müssen! Davon viele gesunde, wertvolle alte, unbedingt erhaltenswerte. Dass hier die Untere Naturschutzbehörde einverstanden ist, macht mich erneut traurig. Die wertvollen, gesunden alten Bäume sollen nach der Fällung dann „kompensiert“ werden durch Neupflanzungen. Das ist Schönrederei. Alt muss weichen für teure Wohnungen und Häuser, damit Neu kommt! Für Bauwerke mag das ja gelten, obwohl sie auch dort für Krankenschwestern, etc., kaum bezahlbar sein werden, so lange diese viel zu niedrig entlohnt werden. Gesunde Bäume sollten jedoch als zu wertvoll erachtet werden als sie einfach umzusäbeln. Wir können nur hoffen, dass die Bulau nicht angerührt werden wird! Ich hoffe, zu solchen eventuellen Plänen – wer weiß, ob daran schon gearbeitet wird – sagen Untere Naturschutzbehörde und Naturschutzbeirat Nein!

Ja, was den Herrn Wilkenloh betrifft. Auch die CDU, hier besonders Herr Hog, sollte nicht vorschnell über ihn urteilen, sondern ihm die Chancen geben, die er verdient!! Jegliches Spekulieren über Politikinteressen, Irrungen, Wirrungen, frühere Listenaufstellungen und was den Herrn Hog noch so umtreibt, ist hier völlig fehl am Platze. Wenn Herr Hog irgendwas nicht versteht, fragen ist seit jeher von Vorteil.“

Christa Martin

Stellungnahme zum Leserbrief von Herrn Hog (CDU) vom 24.1.18

Da schreibt der Herr Hog, der ALL-ALF ging es überwiegend nur noch um Autos, Lärm und für Grashalme.

Er unterschlägt aber den Einsatz der ALL für sozialen Wohnungsbau in Hanau (Antrag in der Stadtverordnetenversammlung). Den Einsatz gegen den Verkauf von städtischen Grundstücken an private Investoren zum Eigentumswohnungsbau. Unsere Forderungen für auch von Geringverdienern und Rentnern mit kleinen Renten bezahlbare Wohnungen. Also den Einsatz für die sogenannt kleinen Leute in dieser Stadt, die man ja nicht mehr haben will da sie kaum zum Steueraufkommen für die Stadt beitragen. Ebenso die Forderung nach Aufhebung der Einstellungssperre bei der Stadt. Die Ablehnung der Erhöhung der Gebühren (Schwimmbäder, Ferienspiele etc.) Die Kritik an der Grundsteuererhöhung und der Videoüberwachung. Forderung und Einsatz zum Erhalt des JUZ in der Weststadt und einem zusätzlichen Streetworker in diesem Stadtteil.

Zu sachlichen und fundierten Redebeiträgen in der Stadtverordnetenversammlung kann ich nur sagen, was nützt die schönste Rede, wenn anschließend bei der Abstimmung die ganz große Koalition aus Kleeblatt, Rep. und CDU gegen den Antrag der ALL-ALF stimmt.

Verlogen auch die Lobhudelei auf die ehemalige LINKE-Fraktion im Hanauer Stadtparlament, als diese 2009 gegen den Verkauf der Siedlung am Kinzigheimer Weg von der Baugesellschaft Hanau an einen windigen Investor aus Wiesbaden stimmte, waren sie die ewigen bösen linken Neinsager so wie heute ALL-ALF. 2017 und nach 6 Investorenwechseln stellt sich heraus, die hatten damals Recht mit dem linken Nein zum Verkauf.

Karl-H. Wagner

Advertisements