Guter Investor – böser Investor ?

Leserbrief: Gedanken zu 8 Jahren Investorparadies am Kinzigheimer Weg in Hanau. Hanauer Anz. vom 22.6.17

Das Eine weiß ich jetzt- eine bittere Erfahrung: Wie es weiße Schäfchenwolken gibt am Firmament, so auch schwarze unheilvolle, die die Lande verheeren, über die sie ziehen.

 Ebenso gibt es gute Investoren, Lichtgestalten, die um der Sache willen selbstlos die Innenstadt sanieren, und leider aber auch ganz böse, egoman und gier getrieben. Sozusagen erotisch auf nichts als Geld fixiert. Das Desaster: Den bösen sieht man es nicht an, also nicht auf den ersten und nicht auf den zweiten Blick.

 Keiner, nicht der Justitiar, nicht die Verhandlungsführer des Magistrats und die Amtsleiter. Das will ich mal festgestellt haben. Ja, jetzt will es jeder Kreti und Pleti gewusst haben von Anfang an.

 Die Bösen, sie tragen Dreiteiler in gedecktem Grau, sympathisch unauffällig, auch der Mittelklasse-Audi, sie unterschreiben lächelnd alle Sanierungsauflagen der öffentlichen Hand, lehnen sich im Vollgefühl der sicheren Finanzierung bequem zurück, bieten zum Schluss eine Cohiba an und sind voller Vertrauen, dass die Stadt es mit ihnen ehrlich meint und das Gebiet als besonders förderungsbedürftig steuerlich einstuft.

 Im Gegenzug- Ehrlichkeit gegen Ehrlichkeit- vertraut ihnen die Stadt 13 Wohnblocks an mitsamt den Innewohnenden. Wie gesagt zum gemeinen Nutzen, zum Wohle beiderseits, eine win-win-Situation.

 Der Böse übrigens tritt in 5 verschiedenen Gestalten auf, einer so treuherzig wie der andere. Er ist auch nicht von Geburt an böse, er wird nur böse gemacht von den Teufelchen um ihn herum, den Glücksrittern, den Renditereitern, den Profitwallfahrern, kurzum, den Gesellschaftern.

 Vielleicht war er auch früher mal gut, wollte nur sein Schärflein anlegen so, wie es die Guten noch heute tun, die die Stadt renoviert haben von Grund auf und nur verkaufen, wenn trotz aller Subventionen die Rendite nicht mehr stimmt.

Also dann werden die auch ein bisschen fuchtig und verlangen Nachbesserungen. Kann man nicht übelnehmen, wollen auch nur leben von der Rendite. Aber sind nicht so böse dabei wie die anderen. Schon der böse Blick, ich hab’s gleich gesehen, von Anfang an.

                                                                                             Jörg Sternberg

Advertisements