Leserbriefe die der Hanauer Anzeiger jetzt doch bringt

HA hat sich entschuldigt.Dieser Leserbrief wird jetzt doch veröffentlicht

Leider muss ich Herrn Wolf, der in seinem Leserbrief wiederum Partei ergreift für antidemokratische, diesmal gegen den SPD-Justizminister Maas gerichtete Aktionen, vorwerfen, ohne Kenntnis der geschichtlichen und gegenwärtigen Tatsachen für das Gedankengut der AfD zu agitieren. Zunächst zu den aktuellen ‚Begebenheiten‘ vom 1. Mai 2016: Hätten Sie sich über den Videoausschnitt im Internet hinaus informiert z.B. in der Lokalpresse nachgelesen, wären Sie auf die Rechtsradikalen und Neonazis als Anführer der Angriffe auf  die DGB- Veranstaltung (nicht, wie Sie schreiben, SPD-Kundgebung) gestoßen. Die Presseartikel dazu weichen nur in einem Punkt von einander ab, einige haben nur eine Hundertschaft von Demonstranten gezählt, andere mehrere hundert. Im Übrigen ist Zwickau als Neonazinest bekannt (s. FR v. „28.5.). Der dortige Obernazi Marschner hat als Abrissunternehmer (Nomen ist Omen) und V-Mann des Verfassungsschutzes Dutzende Neonazis und rassistische Gesinnungsgenossen über lange Zeit beschäftigt und sie als Kampfgruppe an vielen Demonstrationen und Aktionen eingesetzt. Wahrscheinlich auch Mitglieder des NSU. Vielleicht sind bei dem Angriff auf die Kundgebung auch einige in unauffälliger Kleidung dabei gewesen, die Herr Wolf nun zum Beweis der zivilen ‚Empörung‘ aufführt. Zum Geschichtlichen (Herr Wolf:“ Nun, das ist lange her“), aus dem die einen was lernen, die anderen nicht.  Die sind dazu verdammt, die Geschichte zu wiederholen. Aber bitte nicht auf unser aller Kosten!  Der Allgemeine Deutsche Gewerkschaftsbund selbst hat sich gegen die NSDAP leider nur zögerlich und wenig kämpferisch gewehrt. Er hat es z.B. zugelassen, dass die Nazis den 1. Mai den Arbeitern gestohlen und zum Tag der ‚Nationalen Arbeit‘ erklärt haben. Schlimmer haben sich das nationalkonservative Bürgertum und die Vertreter der Unternehmerverbände verhalten: Sie hatten vorbehaltlos die Regierungsbeteiligung der Nazis gefordert und dann auch durchgesetzt. Die AfD hat in ihrem Programm deutlich gemacht, dass sie inhaltlich ein ähnliches Politikkonzept entwickelt und kann damit zum Steigbügelhalter von autoritären bis hin faschistischen Regimes werden. Es sei denn, man wehret den Anfängen!

Jörg Sternberg

Advertisements